Hauptinhalt

Ab in den Urlaub … – im Trend: Freizeit-­Gerätetauchen

Gerätetauchen gehört nach Golf, Wandern und Radfahren zu den beliebtesten Urlaubs-Sportarten. Aufgrund moderner Technik kann heute fast jeder Tauchen lernen. Allerdings sind dazu je nach sportlichem Ziel verschiedene Lehrgänge erforderlich.

Bei Freizeitsportarten wie Tauchen, bei denen Ausbildung und Erfahrung der Teilnehmer wesentlich sind, um die Sportart sicher ausüben zu können, ist Normung sehr wichtig. Durch eine gute Ausbildung und Schulung von Tauchausbildern, Tauchgruppenleitern und Tauchern sowie geeignete Vorsichtsmaßnahmen können Risiken für die Teilnehmer und Tauchplätze auf ein annehmbares Maß gesenkt werden. Auch können Auswirkungen auf die Meeresumwelt, insbesondere anfällige maritime Ökosysteme wie Korallenriffe, reduziert werden. DIN hat pünktlich zur Urlaubszeit die Normen DIN EN ISO 11121 und DIN EN ISO 24803 veröffentlicht, die sich mit dem Thema Dienstleistungen im Bereich Freizeittauchen befassen.

Die Norm DIN EN ISO 11121 beschreibt ein Ausbildungsprogramm, das dazu dient, Tauchanfänger unter Beaufsichtigung an das Freizeit-Gerätetauchen heranzuführen und zu ermuntern, die Ausbildung weiter zu vertiefen. Die Norm enthält die inhaltlichen Mindestanforderungen, die durch Ausbildungseinrichtungen für Einstiegsprogramme im Freizeit-Gerätetauchen zu erfüllen sind.

Die Norm DIN EN ISO 24803 enthält Anforderungen an Dienstleister im Bereich des Freizeit-Gerätetauchens und für Schnorchelausflüge. Sie umfasst auch organisierte und geführte Tauchgänge für qualifizierte Taucher sowie den Verleih von Tauch- und Schnorchelausrüstungen. DIN EN ISO 24803 thematisiert die Art und Qualität der Leistungen für Taucher.